Wahlplakate – Hingucker für fünf Wochen

Wahlplakate sind ein besonderes Medium. Sie setzen Signale an den Straßen und transportieren kurze Botschaften an Fußgänger und Vorbeifahrende. Für fünf Wochen vor der Wahl verändern sie nun wieder das vertraute Bild unserer Stadt.

Und danach, kaum haben wir uns an sie gewöhnt, verschwinden sie wieder aus dem Blick. Sorgsam eingelagert, warten die Ständer auf ihren nächsten Einsatz. Der kam, nach der Ratswahl im Mai 2014, diesmal schneller als gewöhnlich. Die starke Truppe der Breckerfelder SPD arbeitete Hand in Hand, um die Plakate einzukleistern, aufzukleben und anzubringen, die für meine Wahl zur Bürgermeisterin werben.

Die toll organisierte Aktion hat so viel Freude gemacht, dass wir mit Schwung und Zuversicht in den Endspurt gehen. Die Menschen in Breckerfeld unterstützen mich als neue Bürgermeisterin, und sie haben es mit ihrer Stimme am 13. September in der Hand.

Bitte machen auch Sie mit. Gemeinsam gelingt das Beste.

 

 

Auf zum Nachbarschaftsfest am Heider Kopf

„Der Sommer kommt zurück und wir feiern ein Nachbarschaftsfest!“ So steht es über der Einladung der SPD Breckerfeld für Samstag, 1. August, von 14 bis 18 Uhr am Spielplatz Heider Kopf. Für alle, die daheim geblieben oder die schon aus dem Urlaub zurück sind, bietet der Ortsverein der SPD Breckerfeld einen Nachmittag mit Live-Musik, Spiel und Spaß. Eingeladen sind nicht nur die Nachbarschaften vom Heider Kopf und vom Wengeberg, sondern alle Freunde, Unterstützer oder Interessierte, allein oder mit der Familie. Bei frischen Waffeln und Kaffee oder kalten Getränken und Würstchen vom Grill wollen wir einen entspannten und informativen Nachmittag mit Ihnen verbringen. Ab 15.30 Uhr wird der Lokalmatador „Kriete & Band“ bekannte Hits spielen und dazu darf natürlich auch getanzt werden. Auf die Kinder warten eine Hüpfburg, eine Torwand, Schmink- und Malaktionen.

Herzlichen Dank für die Einladung. Ich komme sehr gern und freu mich auf eine vergnügliche Zeit.

SPD Breckerfeld reicht ihren Wahlvorschlag ein:

„Dr. Petra Kappe ist genau die Richtige“

Knapp vier Monate vor der Bürgermeisterwahl am 13. September hat die SPD Breckerfeld ihren Wahlvorschlag offiziell beim Wahlamt der Stadt eingereicht. „Dr. Petra Kappe ist genau die Richtige für das Amt“, sagte der Ortsvereinsvorsitzende Peter Gerbothe. „Die vielen Reaktionen aus der Bevölkerung zeigen: Wir haben eine gute Wahl getroffen.“

Im Januar hatte die Mitgliederversammlung die 54-jährige Redakteurin und Ratsfrau aus Ennepetal mit überwältigender Mehrheit als Kandidatin für die Bürgermeisterwahl nominiert. Seither hat sie unzählige Gespräche mit den Bürgerinnen und Bürgern geführt und intensiv am Leben in Breckerfeld teilgenommen. „Nach meiner Wahl werde ich hier mit den Menschen wohnen und leben, für die ich arbeite“, sagt Petra Kappe. Sie strebt die Nachfolge von Klaus Baumann an, der nicht mehr für das Amt kandidiert.

„Der Zuspruch ist groß, die Begegnungen sind herzlich und aufgeschlossen“, berichtet die Politikerin, die auf eine „sachorientierte Zusammenarbeit der Demokraten ohne Grenzen und Gräben“ setzt. „Mit mir gewinnt Breckerfeld doppelt“, sagt sie. „Eine kompetente Bürgermeisterin und einen bewährten Kämmerer.“ Die Nachfrage, ob sie sich eine Zusammenarbeit mit ihrem Gegenkandidaten Andre Dahlhaus vorstellen könne, beantwortet sie ohne Umschweife: „Ja, das kann ich, zum Wohl der Stadt.“

Sie werbe um Unterstützung über die Parteigrenzen hinweg, sagt die Kandidatin. „Ich werde doch Bürgermeisterin für alle Breckerfelderinnen und Breckerfelder sein.“ Sie stehe für Offenheit, Transparenz und Fairness. „Es geht um unsere gemeinsame Zukunft, da sind alle gefragt, die guten Willens sind.“

Dieser Leitgedanke werde auch ihren Wahlkampf prägen. „Wir wollen keine Materialschlacht und keine Attacken führen. „Wir überzeugen in der Sache“, sagt die Kandidatin, „mit guten Konzepten, mit meiner Kompetenz und mit der Gewissheit, das Beste für Breckerfeld zu  tun.“ Ausführliche Informationen über die Kandidatin gibt es im Internet auf der Homepage www.dr-petra-kappe.de. Ein besonderes Anliegen sei ihr die Wahlbeteiligung. Ob im Wahllokal am 13. September oder vorher schon per Briefwahl: „Jede Stimme zählt“, sagt Petra Kappe, „für mich persönlich, aber vor allem für unsere lebendige Demokratie.“

Pressemitteilung SPD Breckerfeld – Kandidatur Bürgermeisterwahl

Dr. Kappe kandidiert für das Buergermeisteramt in Breckerfeld

Der SPD-Vorsitzende Peter Gerbothe hatte zuvor über die bevorstehenden Herausforderungen gesprochen. Die Zeiten, als Breckerfeld die kommunalen Aufgaben noch lokal lösen konnte, seien lange vorbei, sagte er. Globalisierung, interkommunale Zusammenarbeit und die Fördermöglichkeiten durch Land, Bund und Europa „erfordern Erfahrung, beste Kenntnisse und Vernetzung in die übergeordneten politischen Entscheidungsebenen“.

Dem neuen „Bürgermeisterprofil“ entspreche Dr. Petra Kappe in idealer Weise. Der Vorsitzende hob die Berufs- und Lebenserfahrung der Kandidatin hervor. Sie besitze die Fähigkeit, „in einer vernetzten, immer komplexeren Gesellschaft, die Kultur einer kommunalen Verantwortungsgemeinschaft zu verankern und weiter zu entwickeln“. Gerbothe wörtlich: „Wir brauchen einen Bürgermeister, dem die Menschen nach der Ära Baumann‘ langfristig vertrauen.“

„Die Chancen standen nie so gut“, betonte die Sozialdemokratin, die dem Rat der Stadt Ennepetal angehört, bei ihrer Vorstellung. Sie trete ein für „eine soziale und gerechte Politik, das wird meine Leitlinie sein“. Zugleich machte Petra Kappe klar, dass sie Kräfte bündeln, Potenziale aktivieren und Brücken bauen wolle. Sie setze auf verlässliche Kooperation und werde nicht die Einen gegen die Anderen ausspielen.

Ausdrücklich bekannte sich die Kandidatin, die im Ennepe-Ruhr-Kreis geboren und aufgewachsen ist, zum Motto „Versöhnen statt spalten“ des früheren Bundespräsidenten Johannes Rau. Seit 35 Jahren Mitglied ihrer Partei, weiß sie „um unsere Verantwortung als Demokraten“. Neben Solidarität und Gerechtigkeit gehöre die Freiheit zu ihren Grundwerten, erklärte Petra Kappe: „Freiheit, so wie ich sie verstehe, bedeutet nicht Freiheit von etwas, von Zwängen und Bürden, sondern zu etwas. Genauer: Freiheit zur Verantwortung.“

Als Bürgermeisterkandidatin werde sie „alles für unseren Wahlerfolg tun, und ich werde unsere Stadt in eine gute Zukunft führen – als sozialdemokratische Bürgermeisterin der Hansestadt Breckerfeld“. Sie erinnerte daran, dass ihr Wahlkampf 2014, als sie bei der Ratswahl in Ennepetal einen traditionellen CDU-Wahlkreis direkt gewann, „überaus erfolgreich“ war: „Jetzt bin ich frei, mich mit ganzer Kraft für den nächsten Erfolg einzusetzen.“

Breckerfeld, den 15.01.2015

Links:

http://www.spd-breckerfeld.de/index.php?nr=65250&menu=1

http://www.derwesten.de/staedte/hagen/spd-nominiert-ratsfrau-aus-ennepetal-id10241303.html