Mehr Gerechtigkeit bei den Finanzen

Wir scheuen nicht unsere Aufgaben in Breckerfeld, aber wir pochen auf das Geld, das uns dafür zusteht. Das war die Botschaft, die unser Bundestagsabgeordneter René Röspel nach dem zweiten Breckerfelder Dämmerschoppen mit nach Berlin nimmt. Eindringlich haben wir ihm die Belastungen und Risiken für den sozialen Frieden geschildert, wenn Bund und Land nicht umgehend für eine gerechtere Finanzausstattung der Kommunen sorgen. Die aktuelle Flüchtlingspolitik macht deutlich, dass die Städte an die Grenzen ihrer Handlungsfähigkeit gedrängt werden. René Röspel bekräftigte, die SPD sei in der großen Koalition der Fürsprecher der Kommunen. Er versicherte uns, dass er das Thema auch in der nordrhein-westfälischen Landesgruppe mit Nachdruck vertreten werde.

Zum zweiten Breckerfelder Dämmerschoppen kommt René Röspel

Zu einem regen Austausch von Informationen und Ideen kam es beim ersten Breckerfelder Dämmerschoppen mit unserem Landratskandidaten Olaf Schade. Von der behutsamen Entwicklung der Glörtalsperre als Freizeitschwerpunkt über Möglichkeiten der städteübergreifenden Zusammenarbeit im Verwaltungsbereich bis hin zur Gewährleistung der Sicherheit in der Stadt haben wir dem künftigen Spitzenmann im Ennepe-Ruhr-Kreis unsere Breckerfelder Standpunkte erläutert und Anregungen gesammelt, die er nach seiner Wahl angehen wird. Da zeichnet sich ein guter Draht ins Kreishaus ab. Olaf Schade hat die Breckerfelder Interessen im Blick.

Zum zweiten Dämmerschoppen am Donnerstag, den 27. August, um 18 Uhr in der Gaststätte „Haus Mähler“ kommt der heimische Bundestagsabgeordnete René Röspel (SPD). Thema des informativen Abends ist die Finanzlage der Kommunen in NRW. Ein Blick auch in unseren Breckerfelder Haushalt zeigt: Die Städte geraten an die Grenzen ihrer Leistungsfähigkeit. Ihnen werden immer neue Aufgaben zugewiesen, aber nicht die zur Erfüllung nötigen Gelder. Wie kann dieser Trend gestoppt werden? Wie machen wir in Breckerfeld unseren Einfluss in der Großen Koalition geltend? Ist eine grundlegende Reform der Gemeindefinanzen in Sicht? Wie stellen wir sicher, dass gesamtgesellschaftliche Aufgaben in angemessener Weise ausgeführt werden? Über diese Fragen und die des Publikums diskutieren wir mit René Röspel. Gäste sind herzlich willkommen. Eine Anmeldung ist zur Erleichterung der Planung erforderlich. Sie kann noch bis Mittwoch per Mail an post@dr-petra-kappe.de oder telefonisch unter (02333) 2731 bei Petra Kappe erfolgen.